Erfahrungsberichte

Was Klienten sagen

„Ich hatte immer das Gefühl, nicht gut genug zu sein und nicht genug zu tun, fühlte mich klein und habe dabei immer andere Frauen vor Augen gehabt, die ich wirklich bewundere. Dabei konnte ich einfach nicht sehen, was ich selbst schon alles gemacht und geschafft habe. Das hatte ich irgendwie vergessen oder ich habe mich nicht getraut, dem die Bedeutung zu geben, die es eigentlich hat, für mich und für Andere. Jetzt sehe ich, dass ich sogar eine Vorreiterin für andere junge, türkische Frauen war. Das Schönste ist, dass mir klar geworden ist, dass ich eigentlich selbst so eine Frau bin, die ich bewundere.“
Selbständige, 41 Jahre

„Man sagt ja, dass sich die Charaktereigenschaften eines Menschen im Alter verstärken. Bei meinem Mann war das sehr stark. Wir hatten schon immer Auseinandersetzungen, aber jetzt schrie er mich immer häufiger an. Ich war verzweifelt, weil ich es kaum noch mit ihm aushielt. Ich hatte das Gefühl, dass er einen schrecklichen Groll auf mich hat und mich gar nicht mehr mag. Bei der Wiesenmeditation zeigte sich dann, dass es nicht nur um mich und meinen Mann ging, sondern auch seine Mutter und Großmutter, die ich nie kennen gelernt hatte, eine Rolle dabei spielten. Meine Schwiegermutter und ich hatten nie ein gutes Verhältnis, deshalb wunderte ich mich darüber nicht. Erst mal hatte die Meditation gar keine besondere Wirkung und ich war etwas enttäuscht. Dann merkte ich aber, dass mir die Launen meines Mannes immer weniger ausmachten und dass ich ihn gar nicht mehr ändern wollte. Ich konnte ihn einfach sein lassen, so wie er nun mal ist. Er schreit mich jetzt auch nicht mehr an. Ich fühle mich so leicht und frei und bekomme Komplimente von meinen Nachbarn und Freundinnen, dass ich so gut aussehe. Ich habe ein ganz neues Lebensgefühl. Sogar der Osteopath, zu dem ich alle zwei Monate gehe, sieht die Veränderung. Er hat mich gefragt: „Was haben Sie denn gemacht? Ihr ganzer Körper ist ja entspannt.“ Es ist so schön! Die Sitzung mit Petra ist jetzt ungefähr drei Monate her und mein Mann und ich entwickeln nach so langer Ehe jetzt sogar ein neues Vertrauensverhältnis zueinander. Er war immer sehr verschlossen und jetzt spricht er mit mir über Dinge, über die er noch nie gesprochen hat. Und das in unserem Alter. Das berührt mich zutiefst.“
Rentnerin, 79 Jahre

"Seit meiner schwierigen Kindheit (körperlich und emotional) fühlte ich mich chronisch einsam, ganz gleich, ob ich allein war oder nicht, sogar mit denen, die mir nahe stehen. Ich war auch chronisch missmutig. „Das dicke Ende kommt sowieso“, das war klar. Mit dem Beobachten meines Körpers wurde mir bewusst, dass meine chronischen Nacken- und Rückenschmerzen und dieses Lebens-Grundgefühl zusammengehören.
Durch die Arbeit mit Petra wurden das Einsamkeitsgefühl, die Angst, dass wieder etwas mit meinem Herzen ist (ich bin mit einem Herzfehler geboren) und auch die Hoffnungslosigkeit viel weniger. Es ist nicht weg, bestimmt aber auch nicht mehr mein Leben, so dass ich auch die schönen Seiten des Lebens sehen und immer häufiger sogar genießen kann – und genießen konnte ich vorher eigentlich gar nicht so richtig.
Auch die Narbenschmerzen, die ich seit zwei OPs vor 40 Jahren hatte, habe ich nur noch sporadisch. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das noch mal erreichen und erleben würde."
Psychologe, 64 Jahre

„Mein Freund und ich haben eine tiefe und schöne Liebe zueinander, aber bei alltäglichen Themen streiten wir uns mindestens einmal in der Woche richtig heftig. Dabei geht es immer um die gleichen Dinge, den Haushalt und Geld. Ich hatte sogar schon ein paar Mal das Gefühl, dass wir uns trennen sollten. Mit Petra habe ich dann eine Wiesenmeditation gemacht. Währenddessen habe ich eine Erkenntnis über uns beide und unsere Liebe gehabt. Ich will nicht näher darauf eingehen, aber sie hat mich sehr berührt. Seit dieser Meditation streiten wir nicht mehr miteinander (ich nicht, aber mein Freund auch nicht!) ohne bewusst etwas anders zu machen als vorher, und das ist jetzt zwei Monate her.“
Pädagogin, 39 Jahre

„Ich war in einer verzweifelten und für mich ausweglosen Situation, weil meine Bank mir angekündigt hat, ich müsse mit meiner Firma im kommenden Monat Konkurs anmelden. Ich hatte keine Ahnung, wie es dazu gekommen ist. Meine Selbständigkeit war noch recht jung, lief aber eigentlich gut. Ehrlich gesagt, hatte ich sogar Suizid-Phantasien. Bei der Wiesenmeditation war die Frage, wer in Bezug auf diese verfahrene Lebenssituation in meinem System mit drin hängt. Mein Vater hat sich gezeigt, und plötzlich ist mir klar geworden: Womöglich ist meine Todessehnsucht, die ich häufiger erlebe (als junges Mädchen/Frau hatte ich sogar zwei Suizid-Versuche) gar nicht meine, sondern ich trage sie für meinen Vater mit?! Er hat sich das Leben genommen, als ich 28 Jahre alt war. Wir haben dann die Energiesysteme von meinem Vater und mir getrennt, auch alte Bänder, und jeder hat seine Energien wieder zurück bekommen. Danach war meine Situation zwar die gleiche, aber ich konnte sie anders wahrnehmen, konnte wieder problemlösend denken und handeln, war wieder im Leben, auch wenn es grauenhaft war. Zwei Tage später hat sich die Bank bei mir gemeldet und mir gesagt, dass es sich um ein Missverständnis der neuen Sachbearbeiterin handelte! … Das ist jetzt ungefähr ein Jahr her. Wenn ich jetzt meine alten Narben an den Handgelenken angucke, habe ich gar keinen emotionalen Bezug mehr dazu. Auch meine Spiritualität hat sich geändert. Die Worte Tod und Todessehnsucht verkünden mir nichts Süßes oder Verlockendes mehr. Mein Draht nach Oben war auch vorher schon klar, aber jetzt ist viel mehr Licht und Leichtigkeit dabei und auch wenn es mal dunkel in mir ist, habe ich ein klares Ja zum Leben in mir.“
Ärztin, 46 Jahre

„Eine Freundin hatte mir von der Grinbergmethode erzählt. Was ich hörte machte mich neugierig, aber ich zweifelte zunächst, ob ich dazu „berechtigt“ war, die Methode auszuprobieren. Physisch gesehen, ging es mir gut, mein Anliegen war ein anderes. Ich nahm Kontakt zu Petra auf, die mir empfohlen worden war. In der ersten Sitzung machte sie eine Fußanalyse und wir sprachen über mögliche Themen für die Behandlung, über Denkmuster, die mich blockierten und über destruktive Handlungsmuster, aus denen ich keinen Ausstieg fand. In den weiteren Sitzungen beobachtete Petra meinen Körper in unterschiedlichen emotionalen Zuständen sehr genau und schärfte dadurch meine eigene Aufmerksamkeit für die Signale meines Körpers. Stress-, Wut- und Überforderungsmuster wurden für mich nicht nur intellektuell, sondern auch körperlich greifbar und nachvollziehbar. Einige festgefahrene Empfindungsmuster lösten sich von einer Behandlungsstunde auf die nächste, was mir schier unglaublich vorkam, wenn ich bedachte, wie lange sie schon in mir wüteten. Andere benötigten einen längeren Zeitraum. Petra arbeitet sehr einfühlsam. Sie ermutigte und ermutigt mich nach wie vor dazu, auch unangenehme emotionale Zustände zuzulassen und sie zu empfinden, statt sie wegzudrücken. So paradox es klingt, aber mit Petras Hilfe erobere ich mir nicht nur meinen Schmerz, sondern auch die Vielfalt meiner Gefühlswelt und das Bewusstsein für die Freiheit meines Handelns zurück. Das ist viel mehr, als ich mir durch die Behandlung erhofft habe. Ich bin nicht nur viel entspannter in alltäglichen und beruflichen Situationen. Vielmehr ist es so, als begänne ich mit jeder Behandlung neu zu leben.“
Pressereferentin, 41 Jahre

„Als ich Petra kennen lernte, war ich zermürbt von zwei Jahren Scheidungskrieg. Mein Ex hatte mir angekündigt, er wolle mich zerstören! Juristisch gesehen konnte er das machen, weil ich Verträge unterschrieben hatte, die zu seinen Gunsten waren und die ich ahnungslos und vertrauensselig unterschrieben hatte. Ich war verzweifelt, wütend und habe ihn gehasst. Petra hat mir eine neue Art gezeigt, wie ich mit diesen heftigen Gefühlen umgehe und interessanterweise waren meine Wut und der Hass bald verschwunden. Wir haben dann auch noch mit anderen ihrer Methoden gearbeitet. Die nächste Änderung, die ich wahr nahm, war mein Nachbar, der ein guter Freund von meinem Ex-Mann ist. Er sprach mich an, dass wir uns doch eigentlich wieder grüßen könnten. Ich war verblüfft. Einige Zeit später haben mein Ex-Mann und ich dann auch wieder persönlich miteinander sprechen können, seit Jahren das erste Mal ohne Anwälte. Er hatte sich wirklich geändert und war auch nicht mehr voller Hass. Es hat dann noch einige Monate gedauert, aber wir haben tatsächlich eine Lösung gefunden, die für uns beide stimmig ist. Damit hatte ich nie gerechnet. Für die Kinder konnten wir sogar wieder Weihnachten miteinander feiern.“
Künstlerin, 44 Jahre

"Ich bin schon lange spirituell unterwegs und kenne mich mit vielen Methoden des Bewusst-Werdens aus. Doch was ich bei Petra erlebt habe ist herausragend. Sie kombiniert gekonnt unterschiedliche Methoden und hat daraus ein präzises und zuverlässiges Werkzeug entwickelt, das seinesgleichen sucht. Petra spürt alles. Nach meinen Besuchen bei ihr drehte meine Welt sich um 180 Grad. Jedes Mal. Ob es Probleme mit dem Ex-Partner oder mit der Schwester waren. Das, was wir energetisch anpackten, manifestierte sich prompt. Am Anfang habe ich das nicht glauben können und es dem Zufall zugeschrieben. Aber mittlerweile weiß ich, dass ich meine alte Welt mit Petra aus den Angeln gehoben habe. Petra, Dir gehört meine tiefe, tiefe Dankbarkeit. Ich bin froh Dich getroffen zu haben. Danke. Jetzt bin ich endlich so weit und mache es mir in meinem neuen freien zauberhaften Leben schön bequem."
Allgemeinärztin, 47 Jahre

„Ein Lebensthema von mir ist es, dass ich mich oft wertlos fühle. Ich weiß, dass das Quatsch ist; ich bin beruflich erfolgreich und habe eine süße Familie, die mir zeigt, wie wertvoll sie mich finden. Aber dieses Gefühl ist hartnäckig. Mir ist auch klar, woran das liegt. Meine Mutter missachtet mich und meine Wünsche, wo sie nur kann. Gleichzeitig fühle ich mich von ihr regelrecht bedrängt. Und erst neulich habe ich von ihr gehört, dass mein Mann mich ja nur aus Mitleid geheiratet habe. Ihn himmelt sie dagegen hemmungslos an. Als ich von Petras Wiesenmeditation hörte, wollte ich sie unbedingt ausprobieren. Eine Wirkung spürte ich sofort: Ich hatte plötzlich Platz! Das erste Mal in meinem Leben hatte ich einen eigenen Raum! Sonst fühlte ich mich andauernd eingeengt, nicht nur mit meiner Mutter. Bald darauf bat ich meine Mutter, mir nicht mehr täglich eine Sms zu schicken und erstaunlicherweise richtet sie sich danach. Nun bekomme ich nur noch alle paar Tage eine Nachricht von ihr. Und als sie uns neulich besuchte, wollte sie nicht andauernd etwas im Haushalt machen und haftete auch nicht immer an mir oder meiner Tochter. Sie ging auch ihrer eigenen Wege und entdeckte etwas Neues von der Stadt. Das hat sie vorher noch nie gemacht.“
Physiotherapeutin, 43 Jahre

„Ich hatte ein Problem mit dominanten, lauten Frauen. Ihre Art finde ich zuallererst unsympathisch. Was mich aber wirklich gestört hat, ist, dass ich ihn ihrer Nähe mein Selbstbewusstsein verloren habe. Eine Kollegin von mir hat das extrem getriggert. Sie hat sich gern zu einem Vieraugen-Gespräch mit einer anderen Kollegin dazu gestellt und ungefragt und lautstark ihre Meinung hinaus posaunt. Ich bin dann nur versteinert und regelrecht eingeschrumpft. Mit Petra habe ich herausgefunden, dass ich in so einer Situation emotional tatsächlich zu einem 6-jährigen Mädchen werde. Meine Mutter hatte unberechenbare Launen, die unvermittelt kamen und vor denen wir uns alle gefürchtet haben. Allein die Erkenntnis war eine Erleichterung für mich. Dann habe ich gelernt, diese Gefühle zu verdauen und zu transformieren. Nach einiger Zeit wurde meine Kollegin mir immer gleichgültiger und ich konnte ihr sogar sagen, dass wir in einem Vieraugen-Gespräch sind und nicht gestört werden möchten. Sie verlor damit tatsächlich das Interesse an mir und ließ mich in Ruhe.“
Lehrerin, 38 Jahre

"Dank der Sitzung mit Petra, habe ich gesehen, dass ich nach der Geburt meines Kindes angstbesetzt war und mich einsam und unsicher gefühlt habe, trotz meines liebevollen Partners, der mir in dieser Zeit nicht gerecht werden konnte. Keiner konnte mir helfen in dieser Zeit. Diese Gefühle haben mich so sehr eingenommen, dass kein Platz für Freude und Leichtigkeit war, obwohl ich mit meinem Baby Anlass dazu hätte. Heute weiß ich, dass durch das Erleben dieser starken Gefühle Aufarbeitung und Transformation möglich war. Diese Gefühle zu erkennen und anzunehmen war wichtig, um meine Geschichte aufzuarbeiten, die Geschichte, die ich von meinen Vorfahren vererbt und weitergelebt habe. Die Gefühle in ihrem ganzen Schmerz zuzulassen und anzusehen hat mir prozessweise geholfen tiefe Dankbarkeit zu empfinden. 
Ich bin dankbar für das Fühlen (ja, es war herausfordernd), Erkennen und Annehmen jahrzehnte- ja vielleicht jahrhundertealter Gefühle, die weitergetragen und weitergelebt wurden. Durch diesen Prozess ist es mir gelungen ein Stück mehr zu meinem eigentlichen Kern zu finden. Danke Petra für deine großartige Unterstützung."
Selbständige, 40 Jahre

"Ich hatte 20 Jahre lang heftige Menstruationsschmerzen und habe immer 3 - 4 Tage lang bis zu 2400 mg Ibuprofen täglich genommen. Meine Schmerzen sind mit den Stunden bei Petra immer weniger geworden und seit einem halben Jahr habe ich gar keine mehr! Manchmal habe ich sogar ganz vergessen, dass ich meine Tage habe.
Auch hatte ich, als ich anfing, oft eine starke Anspannung im Körper, gekoppelt mit Angst- und Überforderungsgefühlen im Alltag, besonders wenn ich viele Menschen um mich hatte. Natürlich habe ich immer mal wieder Angst, aber die Grundangst, die mich immer begleitet hat, ist weg! Ich fühle mich im Alltag klarer mit den Entscheidungen und Herausforderungen, nehme meinen Körper und die Atmung bewusster wahr und kann damit emotionale und somatische Zustände besser ändern. Ich traue mir immer mehr."
Krankenschwester, 48 Jahre

„Ich habe mich entschieden die Grinberg Methode auszuprobieren, da ich seit vielen Jahren einen schmerzhaften Druck in der Stirn hatte, den ich selbst durch Entspannungstechniken nicht lösen konnte. Auch im Allgemeinen fühlte ich mich oft angespannt. Gleich nach der ersten Sitzung habe ich gespürt, dass sich meine Anspannung in der Stirn spürbar verringert hat. Ich konnte es kaum glauben, da ich schon seit langem versuchte die Anspannung zu lösen, allerdings ohne Erfolg. Petra hat mich mit ihrer einfühlsamen und vertrauensvollen Art mehr und mehr aus meinem Kopf geholt und mir gezeigt, wie ich wieder Verbindung zu meinem Körper und meinen Gefühlen bekomme. Ich habe die Kraft von bewusstem Atmen und Loslassen gelernt und bin jetzt in der Lage meinen Körper sowie meine Gefühle viel differenzierter wahrzunehmen. So kann ich nun intensive Gefühlserlebnisse zulassen und ihnen Raum geben, ohne davor Angst zu haben.
Ich habe mich bei Petra sehr sicher und gut aufgehoben gefühlt. Auch hat sie mich immer dort abgeholt, wo ich emotional gerade stand. Ich bin sehr dankbar, dass ich heute frei von Schmerzen in der Stirn bin und ich besser entspannen kann. Mein körperliches als auch psychisches Wohlbefinden hat sich sehr verbessert.“
Lehrerin, 40 Jahre

„Mir ging es schon einen gewissen Zeitraum nicht gut, eigentlich zieht sich das schon mehr als zwei Jahre hin, dass ich an starken Schulterschmerzen, Blähungen und Erschöpfung litt. Gekoppelt mit Angst und Panik.
Ich musste was ändern, was für mich tun!
Durch Zufall hat eine Bekannte mir Petra empfohlen und schon bei der ersten Sitzung brach alles bei mir raus. Diese Sitzung war so intensiv und emotional für mich, da ich über zwei Jahre lang, durch meinen Chef eine „Anti-Haltung“ und Angst vor ihm aufbaute, die all die obengenanten Probleme hauptsächlich verursachten. Durch Petra wurde mir bewusst, was für eine Last ich die ganze Zeit mit mir herumtrug und sie zeigt mir durch die Grinberg Methode mehr und mehr meinen Körper zu verstehen. Durch Atmung und loslassen kann ich jetzt neben meinem Chef stehen. Die Angst ist verschwunden, auch wenn wir zusammen in der Küche arbeiten. Und meine Schulterschmerzen, Blähungen und Erschöpfung sind auch viel weniger geworden.“
Auszubildende, 30 Jahre